[ Home | Shop | Forum | Gästebuch | Links | Suchen | Impressum ]



[ Home > Rezensionen (A)D&D / d20 > Vergessene Reiche - Romane > Das Wehr ]

Rezensionen Romanserien

- Avatar Trilogie/ -Chronik
  · Die Bluthündin
· Das Wehr
· Krieg der Magier
   

· zurück zur Reziübersicht

RATGEBER & REGENTEN-TRILOGIE - BAND II

  Gattung:

Sprache:

Autor:
Verlag:
Erschienen:

Ausgabepreis:

ISBN:
Taschenbuch

Deutsch

Elaine Cunningham
Feder & Schwert
2002

9,95 Euro

3935282656

Ausstattung: Taschbuchformat, Softcover, 368 Seiten.

Das Wehr

Wehrt Euch! oder Widerstand ist zwecklos!

Sich dagegen zu wehren, dieses Buch innerhalb von zwei Tagen zu verschlingen, braucht schon eine excellente Willenskraftprobe und ehrlich gesagt, ich habe meine vollkommen vergeigt! Gar über Sylvester und Neujahr hat es mich erwischt, Das Wehr zu verschlingen. Dabei bezeichnete ich schon den ersten Teil der Ratgeber- & Regenten-Triologie, Die Bluthündin, als das beste D&D-Buch seit langem und setzte es auf eine Stufe mit der von mir geliebten Mord in...-Serie. Jedoch schafft es Mrs Cunningham, dass ich meine Meinung revidieren muss und ihr neustes Werk erneut als best ever seen preisen muss.

Rekapitulieren wir kurz die Ereignisse aus Die Bluthündin oder lest es einfach selbst ;-)

In Akhlaurs Sumpf kommt es zum Showdown, bei dem der Laraken, jenes Monster, welches zich Magier verschlang, auf die Elementarebene des Wassers zurückgebannt werden kann. Die umtriebige Bluthündin Kiva verliert jede Magie und nur dank Tzigone – als Köder mißbraucht – sowie der Jordani Matteo und Andris wird der Sieg erst möglich.

Die beiden schaffen Kiva in den Azuthtempel an den Grenzen Halruaas, damit über sie gerichtet wird. Jedoch gelingt ihr nach einem ersten Verhör durch die eigenen Kollegen, eben jene Bluthunde (vergleichbar mit Inquisitoren), die Flucht. Andris, dessen Schicksal eng mit ihr verknüpft ist und auf der Suche nach seinem elfischen Erbe, setzt sich sofort auf ihre Spur. Auch Matteo macht sich daraufhin auf die Suche nach seinem schon verstorben geglaubten Freund und ruft dabei die beiden Jordaini-Brüder Themo, ein listiges Kampfschwein, und Iago, ein unvergleichlicher Stratege und meisterhafter Reiter, zu sich.

Jordaini bilden in den von Magie beherrschten Wüstenreich die zweite Schicht unter den Magiern (als Regenten), nämlich die ihrer Ratgeber. Es ist jedoch erforderlich, dass sie keinerlei Magie in sich tragen und werden wieder und wieder von den Bluthunden darauf untersucht. Nur so kann ihnen auch eine besondere Resistenz gegen Magie antrainiert werden, ein Umstand der immer wieder gelungen in dem Buch auf die ein oder andere Art umschrieben wird und sich nicht auf „Magieresistenz 30% - Zauber klappt nicht!“ reduziert, überhaupt wie es der Autorin gelingt, viele D&D-Spezifika literarisch zu transformieren. Nach und nach klärt das Buch auch über die besonderen Methoden ihrer Züchtung auf: eigentlich Söhne und Töchter von Magiern, vorherbestimmt erzeugt, ihre Eltern nie und unter keinen Umständen kennenlernend, im Jordaini-Kolleg aufwachsend und als Krönung zu ihrer Reife unfruchtbar gemacht!

Die drei müssen jedoch recht bald einsehen, dass eine weitere Verfolgung wenig Sinn macht, zumal Matteo an den Hofe der Königin Beatrix zurückgerufen wird. Kiva schwelgt jedoch in weiteren Verbrechen und schreckt auch nicht davor zurück, ihr eigenes Volk zu verraten und sich letztendlich mit den Crinti zu verbünden, Wilde mit elfischer Abstammung, die ihr um ihrer Anerkennung als gleichwertig nahezu hörig sind. Einzig Andris, welcher sich ihr angeschlossen hat, wirkt als mäßigender Faktor.

Kaum zurück am Hofe Halagards ist Matteo schon wieder mitten im Intrigendschungel. Einzig die apatische Königin steht dem vor, selbst er vermag es kaum noch, sie zu erreichen. Tzigone, jenes sonnige, umtriebige Gemüt aus dem ersten Teil, ist derweil bei Basel Indoulur als Lehrling aufgenommen wurden, eine Trumpfkarte die er allzugern gegen seinen Konkurrenten und zugleich Bürgermeister dieser Stadt, Procopio Septus, einsetzt, da sie dank der ungewöhnlichen Magieresistenz dem Erkenntnismagier ein Rätsel ist.

Wie im ersten Teil beginnt ein rasanter Hatz auf Tzigones Vater und Matteos Eltern – und alsbald, wer war eigentlich Ketura, Tzigones Mutter??? Allzuschnell wird deutlich, dass man sich in einem Spinnengeflecht der Kabale, jener Organisation, die über allen – Magiern und Jordaini – zu stehen scheint, wiederfindet.

Elaine Cunningham gelingt es meisterlich, ihren Plott beständig am kochen auf 110 Grad zu halten. Ständig verblüfft sie mit neuen Verwandschaftsbeziehungen, ohne sich die Personen aus dem Hut zu zaubern, sondern indem sie dem Leser neue Puzzlestücke in die Hand gibt, nicht ohne die Form später nocheinmal zu verändern. Nahezu jedes Kapitel überrascht und verschafft mir diesen **verschling** - „Bloß nicht aufhören!“-Effekt, deutlich daran, dass ich sowohl den Sylvestermorgen als auch Neujahr über diesem Buch gehangen habe (wohlgemerkt NUR!). Übrigens hinterher nicht wesentlich schlauer und hochgespannt auf Teil 3, Den Krieg der Magier.

Gleichzeitig gelingt es ihr aber auf´s vortrefflichste, die Vergessenen Reiche lebendig, dynamisch und phantasiereich zu gestalten von einer Qualität mit der nicht einmal meine hochgeschätzte „Mord in...“-Serie mitkommt. Nichts von der Statik, Überheldentum und Hack&Slay wie bei anderen Autoren zu spüren! Meine Verehrung!!!

Dabei wagt sie sich mit dem Handlungsort Halruaa auf durchaus gewagtes Pflaster, welches mir immer als schwer integrierbarer Bestandteil in eine Fantasywelt vorkam, weil dort dank mächtiger Magie schon ein Lebensstandard erreicht ist, der eher über die Renaissance hinausgeht, den Mittelalter zu nennen ist! Elaine gelingt es jedoch vortrefflich, diese Welt lebendig in Faerun (so der Name des gesamten Kontinents, auf dem die Vergessenen Reiche spielen) zu integrieren und Erklärung z. B. für die vielen Magier zu finden (strenge Selektion und beständige Prüfung auf Magie von Kindheitsbeinen an). Auch das Einbinden von örtlichen Legenden, Sprichwörtern, Gepflogenheit – Habe ich schon gesagt, dass ich begeistert bin???

Die Aufmachung ist GOIL wie bei Teil 1, ein Schmuckstück im Regal und selbst den Preis von 9,95 Euro möchte ich nicht monieren, da Feder & Schwert immer besonders teuer ist und die große Konkurrenz von Heyne/ Goldmann angezogen haben und nur noch knapp drunter liegen, während F&S immerhin die Preise seit Euro-Einführung nicht erhöht hat.

Mein Fazit ist eindeutig: wenn ich z. Z. jemanden eine D&D-Buchreihe empfehle, dann ist es diese, Ratgeber und Regenten! D&D at it´s best!!!

Also, Widerstand ist in diesem Fall in der Tat zwecklos, darum wehrt Euch nicht länger und holt Euch Das Wehr, bzw. vorweg Die Bluthündin.

[Ingo Schulze]

[nach oben]